Hosen: mit Schlag oder ganz eng?

Heute war mir einmal wieder nach einem Styling-Thema. Nach schmalen und weiten Röcken geht es heute um Hosen und da um die Frage: Flare oder Slim. Zu deutsch: Mit Schlag oder ganz eng?

Schon immer liebte ich enge Hosen. Jeans waren meine erste Leidenschaft, und auch das erste paar Beinkleider, das ich mir selber aussuchte. Und, liebe Freunde der Ultra-Slim-Jeans, die waren nicht so wie heute, wo 5 Prozent Elastan beigemengt ist und gleichzeitig zwar für einen engen Look sorgen, aber dennoch auch tiefes Einatmen ermöglichen. Eine enge Jeans in meiner Jugend bedeutete, dass man den Reißverschluss nur im Liegen zubekam, sie nach spätestens vier Stunden an den Hüftknochen unangenehme Druckstellen verursachte und atmen war, wenn, dann nur flach möglich. Das Schlimmste aber war, dass sie nur oben eng war, an den Waden war sie weit. Wir hatten gerade die 70er hinter uns gelassen mit ihren Schlaghosen, da waren Jeans ohne Schlag für die Jeans-Hersteller anscheinend bereits eng. Nicht für uns! Eng bedeutete hauteng!  Es half alles nichts: wir mussten sie selber enger nähen.

Shaping Jeans

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Mittlerweile gibt es Jeans, die so elastisch sind, dass sie sich eher wie Leggings anfühlen, dazu sollen sie auch noch die Figur ein wenig formen. Ich hatte die Shaping Jeans von H&M bereits letzte Woche in meinem Post der Woche gezeigt, und habe sie heute noch einmal als Beispiel für super Slim Jeans dabei:

Shaping Jeans von H&M (49,99 €), Tunika H&M, Gürtel Ted Baker, Stiefel Ralph Lauren, alles schon älter.

Die Jeans ist wirklich super bequem, nur gefällt mir gerade der Leggings-Look nicht mehr so gut, da bin ich nun wohl rausgewachsen. Allerdings eignen sich Skinny Jeans hervorragend als Stiefelhose, denn man muss nichts quetschen oder ums Bein wickeln. Die Tunika ist aus dem letzten Sommer, die Stiefel habe ich schon ein wenig länger – und werde sie auch noch länger behalten.

Die Kombination mit der Tunika ist eher etwas für die Freizeit, aber mit weißem Hemd ist dieser Look auch bürotauglich:

Hemd H&M aus dem F/S

Tuch Louis Vuitton

Ein Tuch ist ein schöner Hingucker und setzt bei einem Basic Outfit wie diesem Akzente.

Schwarze Schlag-Jeans

Gleiches Hemd, wieder zu Jeans, aber ein ganz anderer Look: Durch den weiten und überlangen Schlag wirken die Beine gleich viel länger:

Jeans Zara (F/S Kollektion), Stiefeletten Hogan, Blazer Escada.

SONY DSC

Leger mit offenem Blazer.

Slim Stoffhose

Nicht ganz hauteng ist diese Stoffhose mit seitlichem Streifen aus Kunst-Velours von Seductive. Dazu trage ich die schwarze Bluse mit Schleife von Mango:

SONY DSC

Hose Seductive über Schustermann & Borenstein, Bluse Mango (39,95 €).

So pur in schwarz sieht die Kombination ziemlich ausgehfein aus, meine Outdoorweste bricht dies allerdings auf und das Outfit wirkt gleich viel legerer:

Weste H&M (39,99 €).

Schlaghose mit Abnähern

Die überlange Schlaghose wirkt sehr elegant mit ihren Abnähern vorn am Bein. In Kombination mit dem Top mit integrierter Kette ist das mein Emma-Peel-Look. Ein sehr ähnliches Outfit habe ich schon mal gezeigt, allerdings mit elastischen Schlaghosen. Diese hier ist aus einem tollen festen Gewebe. Trotz meiner Vorliebe für den Slim-Look werde ich dieses Teil bald einmal ausführen!

Schlaghose Zara, Top Mango (beides F/S), Gürtel H&M (schon etwas älter).

SONY DSC

Und damit sage ich für heute Bye-bye. Alle Hosen mag ich, wobei die Schlaghosen durch ihre Überlange nur mit hohen Schuhe kombiniert werden können, und daher in meinem Alltag leider nicht so geeignet sind. Ich bin nämlich leider nur eine gewisse Zeit fähig auf High Heels zu laufen, daher schlüpfe ich meist in meine Penny Loafer.

Fotos: Victoria Meyden

2 Gedanken zu „Hosen: mit Schlag oder ganz eng?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.